Der Buscherhof, früher Buschhusen oder Buschhausener Hof genannt, wird bereits 1322 erwähnt.
Der Hof war in alter Zeit mit Gräben umgeben zur Sicherheit gegen marodierende Soldaten.
Der Hof war ein Lehen des Grafen zu Wickrath und ihm abgabepflichtig. Als die Franzosen 1794 in Wickrath einrückten, wurde der Bucher Hof als Dominalbesitz der Grafen zu Wickrath zum französischen Staatseigentum erklärt. Im Jahre 1808 überwies Napoleon dem Marschall Mertier die Herrschaft Wickrath als Geschenk.
Als die Herrschaft der Franzosen zu Ende ging, wurde das Gut von den Preußen übernommen.



So konnte am 12.01.1813 der Jakob Busch aus Wickrathberg den Hof für damals 31.000 Franken kaufen. Das Gut hatte damals eine Größe von 80 Morgen Ackerland und 2,5 Morgen Weideland. Der Buscherhof war lange Zeit für seine Schafsherden bekannt. Heute ist der Buscherhof im Besitz der Familie Kamerichs, die ihn bereits in der dritten Generation bewirtschaftet.